Wild Camel

Was macht die Stiftung zum Schutz des Wildkamels?

Die Stiftung zum Schutz des Wildkamels (Wild Camel Protection Foundation, WCPF) wurde 1997 gegründet. Sie ist eine in Großbritannien unter der Nummer 10687060 registrierte gemeinnützige Organisation mit Dr. Jane Goodall DBE als ihrer Ehrenvorsitzenden. Auch in den USA ist die Stiftung als nicht-profitorientierte Gesellschaft eingetragen.

Das alleinige Ziel der Stiftung zum Schutz des Wildkamels ist es, das vom Aussterben bedrohte Wildkamel (Camelus ferus) und seinen Lebensraum im gleichermaßen empfindlichen wie einzigartigen Ökosystem der Wüste Gobi im Nordwesten Chinas sowie im Südwesten der Mongolei zu schützen. Die Stiftung ist die weltweit einzige gemeinnützige Umweltschutzorganisation, die dieses ausschließliche Ziel verfolgt.

Die Stiftung hat Fördergelder eingeworben vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und der Globalen Umweltfazilität (GEF), sowie von internationalen Organisationen, privaten Gesellschaften, Einzelpersonen, Firmen und über 600 engagierten WCPF-Mitgliedern. Die Stiftung erarbeitet fortlaufend Spendenaktionen und organisiert Aktivitäten, um dringend benötigte Mittel für die Fortsetzung ihrer wichtigen Arbeit aufzubringen.

Internationale Zusammenarbeit

Bei einer von der Stiftung ausgerichteten Internationalen Kamel-Konferenz in Peking im Jahre 2000 wurde eine Vereinbarung geschlossen zwischen dem Stellvertretenden Minister für Naturschutz der Mongolei und dem Vize-Minister der Staatlichen Umweltbehörde (SEPA) Chinas mit dem Ziel, beim Schutz dieser grenzüberschreitend wandernden Tierart zusammenzuarbeiten. Eine Absichtserklärung wurde dabei unterzeichnet in der beide Länder vereinbarten, relevante Daten auszutauschen und beim Schutz des Wildkamels und dessen empfindlichen Wüsten-Ökosystems zusammenzuarbeiten. Das Wildkamel ist bei der Weltnaturschutz­organisation IUCN als vom Aussterben bedrohte Tierart eingestuft und steht in beiden Ländern auf deren Roten Liste.

Dienststellen für das Übereinkommen zur Erhaltung wandernder wildlebender Tierarten (Bonner Konvention, Convention of Migrating Species, CMS) haben die Arbeit der Stiftung vollinhaltlich unterstützt, die Menschen in China und in der Mongolei darüber aufzuklären, wie wichtig der Schutz des Wildkamels ist.

Zukünftige wissenschaftliche Projekte

Die Wildkamel-Stiftung WCPF ist dabei, einen umfassenden Vierjahresplan zu initiieren, basierend auf internationalen Protokollen, zur Auswilderung geeigneter Wildkamele aus unserer Zuchtstation in die Gobi. Dies wird unter der Anleitung von Professor Seddon von der Otago Universität in Neuseeland geschehen, einem weltweit führenden Experten für die Auswilderung von in Gefangenschaft gehaltenen Tieren.

Als Teil der Auswilderung wird dieser Plan vorsehen:

  1. Schätzungen zur Aufnahmefähigkeit des Gobi-„A“-Reservats, Lebensraum des Wildkamels und räumliche Grundanforderung der Art.
  2. Die Koexistenz mit Wildkamelen, wenn diese in die Nachbarschaft von Hirten und deren Haustieren gelangen.
  3. Die Vorgehensweise sowie Einbindung ortsansässiger Gemeinschaften und deren Kooperation, wenn als Folge der Klimaveränderung Wasserstellen austrocknen und Wildkamele mit gehaltenen Kamelen um Wasser und Nahrung konkurrieren.
  4. Die Verwaltung und Wiederherstellung von Wasserstellen, Bewirtschaftung der Vegetation in den Reservaten sowie denjenigen Weideflächen, die an geschützte Gebiete und an die Zuchtstation angrenzen.
  5. Ein Konzept für den Umgang mit den Problemen, die durch den illegalen Bergbau innerhalb von Gobi „A“ auftreten, und Vorschläge für das langfristige künftige Wohlergehen der Minenarbeiter.

Lop Nor Wildkamel-NationalparksChina

Nach der Durchführung von sieben bahnbrechenden WCPF/chinesischen Gemeinschaftsexpeditio­nen in Chinas vormaliges Atomtestgelände Lop Nor mit Professor Yuan Guoying, einem chinesischen Zoologen und Wildkamelexperten, wurde 2001 ein 155.000 Quadratkilometer großes Nationales Naturschutzgebiet für Wildkamele Lop Nor […] Weiterlesen

MongoliaMongolei

Als Sicherheitsvorkehrung gegen das Aussterben des hochgradig bedrohten Wildkamels in China und der Mongolei hat die Stiftung WCPF im Jahre 2003 in der Mongolei ein Erhaltungszucht­programm für Wildkamele eingerichtet mit 12 Wildkamelen in Gefangenschaft, als weltweit einziges Projekt dieser Art.[…] Weiterlesen

Fakten in Kürze

Eigenständige Art

Nach fünf Jahren genetischer Untersuchungen an Blut-, Haar- und Knochenproben, die von der WCPF-Stiftung bereitgestellt wurden, wurde verkündet, dass das wilde zweihöckerige Kamel eine NEUE und EIGENSTÄNDIGE Spezies ist, die sich vor über 700.000 Jahren von jedweder anderen Art von Kamel abgespalten hat. Es nennt sich nicht mehr wildes Baktrisches Kamel / Trampeltier.

Verbreitung

Die Art hat eine drastische Reduzierung ihres Verbreitungsgebietes erlitten. Es gibt sie jetzt nur noch in drei getrennten Standorten im Nordwesten Chinas (Lop Nor, der Wüste Taklamakan und den Arjin-Bergen) sowie in einem der Trans-Altai-Gobi-Wüste der südwestlichen Mongolei.

Lebensraum

Kamele sind Wandertiere, und ihr Lebensraum reicht von felsigen Gebirgsmassiven hin zu flachen trockenen Wüsten, steinigen Ebenen und Sanddünen.

Umwelt

Wildkamele sind tagaktiv, sie schlafen nachts auf Freiflächen und sind tagsüber auf der Nahrungssuche. Büsche und Gräser bilden den Großteil ihrer Nahrung, wobei das Wildkamel hervorragend daran angepasst ist, sich auch von Dornen, trockener Vegetation und salzhaltigen Pflanzen zu ernähren, die andere Pflanzenfresser meiden. Überschüssiges Fett wird in den Höckern gespeichert und als Nahrungsreserve genutzt, wenn das Futterangebot knapp ist.

Schätzung der Populationsgröße

Ungefähr 600 Individuen überleben in China und 450 in der Mongolei. Im Gegensatz dazu leben derzeit über zwei Millionen Hauskamele in Zentralasien.

Wildes Kamel-Plakat

Spenden

Bitte hilf uns, eine der weltweit bedrohtesten Tierarten zu retten!